Neue Kleinsäugerart entdeckt!

Rüsselspringer - Macroscelides sp.

In der Wüstenregion Namibia entdeckten Biologen einen neuen Kleinsäuger! Der zur Gattung der Kurzohrrüsselspringer gehörige Macroscelides micus ist trotz seines Aussehens nicht mit Mäusen (Muridae) oder Spitzmäusen (Soricidae) verwandt, sondern zählt zur Ordnung der Rüsselspringer (Macroscelidae). Diese wird zusammen mit Elefanten und Seekühen in der Überordnung Afrotheria zusammengefasst. Die rüsselähnliche Nase, große Augen, schlanke Beine und der »Rattenschwanz« geben den Rüsselspringern ein eigentümliches Aussehen. Trotz ihres Namens springen die kleinen Säuger nur bei Gefahr, ansonsten bewegen sie sich auf allen Vieren laufend fort. Die insgesamt 16 verschiedenen Arten sind grau bis braun und leben in Süd-Afrika, wo sie Berg- und Tieflandwälder, Savannen, Steppen und Wüsten bewohnen. Aufgrund von Raubbau an den Wäldern sind Rüsselspringer heute stark gefährdet. Der Schutz ihrer Lebensräume ist daher von besonderer Bedeutung.

Zeitungsartikel:  DerStandard.at

Journal of Mammalogy: "A new species of round-eared sengi (genus Macroscelides) from Namibia"

Mehr über Rüsselspringer:

Bsp.: Macdonald, D. (2004): Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Könemann (Tandem Verlag), Königswinter.

 

Zurück