Schneemaus - Chionomys nivalis

Name: Chionomys nivalis (Martins, 1842); Schneemaus (D); Snow vole (E)
Internationaler Schutz: Berner Konvention (Anhang III)
Größe: Kopf-Rumpf: 84141 mm; Hinterfuß: 18,522,5 mm; Schwanz: 3975 mm; Gewicht: 3085 g [4].
Fell: weiches, langhaariges, lockeres Fell [4]; Rücken: hellbraungraubraun [3] durch schwarze Leithaare wirkt es gestrichelt [4]; Bauch: weißgrau; Grenze zwischen Ober- und Unterseite sichtbar aber meist nicht scharf [3]; Jungtiere besitzen ein hellgrauen Rücken [5], adulte Tiere einen weißen Bauch [4].
Augen/Ohren: groß und gut sichtbare Ohren [3].
Schwanz: zweifarbig mit weißer Unterseite oder zur Gänze weiß [3]; kräftig gebaut; geringfügig länger als die Kopf-Rumpf-Länge; dient zum Balancieren beim Klettern und Springen [4], während des Laufens wird er meist angehoben [3].
Verbreitung: südwestpaläarktisch [4] SW Europa bis zum Kaukasus, Türkei, Israel; Libanon, Syrien und Iran. Ihre Höhenverbreitung liegt meist zwischen 1.000 m und 4.700 m, wobei sie in geeigneten Habitaten auch in niederen Höhenlagen vorkommt [8]; Österreich: Ostalpen und z.T. Nord- Zentral und Südalpen [11]; Deutschland: Bayerische Alpen; Schweiz: Alpen und Voralpen [2]; Mehr Info: GeoMaus-Karte.
Lebensraum: Felsspaltenbewohner von Geröllhalden, Felsschuttkegeln und Latschengebüschen (vor allem im Winter) [5]; Reviergröße: 330 m² (m) und 200 m² (w); Populationsdichte: 10 Individuen pro Hektar (Frühjahr) bis 4090 I/ha (Herbst) [10].
Lebenserwartung: maximal 3 Jahre [7]; hohe Sterblichkeit im Hochwinter zwischen Dezember und Jänner [4].
Ähnliche Arten: als Anpassung an das Leben in Spalten charakteristisch lange (bis zu 6 cm [4]), auffällige Vibrissen und 6 große Sohlenschwielen [3]; aufgrund ihrer, Größe und Färbung nicht mit anderen Wühlmäusen zu verwechseln [3]. >Bestimmungsschlüssel<
Sytematik: Ordnung: Nagetiere (Rodentia) → Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha) → Überfamilie: Mäuseartige (Muroirdea) → Familie: Hamster- und Wühlmausartige (Cricetidae) → Unterfamilie: Wühlmäuse und Lemminge (Arvicolinae) → Gattung Schneemäuse (Chionomys)

Die große Wühlmaus ist ein Felsspaltenbewohner unserer Gebirge und kann auf Blockfeldern, Geröllhalden, Felsfluren [4] und Felsschuttkegel angetroffen werden [5]. Lange Vibrissen, Proportionsveränderungen des Körperbaus, ein kräftiger Schwanz sowie große Sohlenschwielen und kräftige Füße ermöglichen ihr eine rasche Fortbewegung in Klüften und Spalten [11]. Im Gegensatz zu anderen Säugetieren in ihrem Lebensraum hält sie keinen Winterschlaf, sondern ist selbst während der kalten Monate aktiv [1]. Sie lebt in einem matriarchalisch geprägten System [9] mit festgelegten Territorien der Tiere zur Fortpflanzungszeit (Mai - September) [10]. Nach der Paarungszeit formen sich lose Gruppen [2] und vorwiegend männliche Tiere wandern ab [1]. Da die Schneemaus Drei Viertel des Jahres unter Schnee verbringt [4], ist ihr  sommerkühl und winterwarm gestalteter Bau von hoher Bedeutung [9]. Je nach Bodenauflage verbinden Gäne Spalten [11], welche als Fraß-, Kotplatz und Nestkammer dienen. Hier lagert sie auch Vorräte ein. Aufgrund ihrer rein vegetarischen Ernährung bestehen diese häufig aus Alpengräsern und – Kräutern sowie Krokusse [4]. Mit ihrer Lebensweise in Felsspalten ist sie zwar gut geschützt [10], Hermelin und Mauswiesel können ihr aber gewandt durch die schmalen Gänge folgen und zählen somit zu ihren größten Fressfeinden [1]. Mit ihrem Verhalten Vorräte anzulegen trägt sie zur Verbreitung einiger Pflanzenarten bei [4] - mitunter ein Grund, warum die Schneemaus über die Berner Konvention international unter Schutz steht.

Lebensraum

Voraussetzung für das Vorkommen von Schneemäusen ist ein felsiger Untergrund [2], wo sie sowohl über (häufiger) als auch unter der Waldgrenze anzutreffen ist [7]. Innerhalb der extremen Klimabedingungen im Gebirge bevorzugt sie Standorte mit mildem Mikroklima ohne große Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchte [11]. Diese findet sie in den Spalten und Klüften von Felsen auf Blockfeldern, Geröllhalden, zum Teil bewaldeten Felsfluren [4] und Felsschuttkegel am Fuß von Felsabstürzen [5]. Einige im Bodensubstrat eingebettete Gesteinsblöcke sollten eine Größe von rund 20 - 30 cm Durchmessern besitzen, um leicht zugängliche Lücken zu bilden [11]. Ein humusreicher Boden ermöglicht ihr Gänge zwischen den Spalten zu graben und bereichern ihr Habitat [5]. Innerhalb ihres Lebensraums bevorzugt sie sonnenexponierte Standorte, wo sie sich gerne auf erwärmten Felsen ausruht [4]. In der Nestumgebung herrscht eine xerisch bis periodisch feuchte Vegetation mit einer geringen Deckung von weniger als 30 – 50 % vor. Häufig befinden sich Latschengebüschen, Alpenrosenbestände und anderen Zwergsträuchern in unmittelbarer Nähe ihres Baus [11], aber auch blankes Gestein kann einen Großteil der anschließenden Fläche einnehmen [4]. Bei manchen freilebenden Populationen ist im Herbst ein Wechsel des Lebensraums von Latschenfeldern und Geröllfeldern in geeigneteren Winterhabitaten mit tiefgründigeren Böden auf früh abtauenden lawinensicheren Südhängen mit guter Wasserableitung zu beobachten. Gelegentlich nutzt sie während der kalten Jahreszeit auch unbewohnte, seltener bewohnte, Hütten [4].

Lebensweise

Aktivität und Fortbewegung: Schneemäuse sind besonders bei warmem Wetter aktiv [4]. Sie verlassen auch tagsüber ihre Baue, ihre Hauptaktivitäten liegen jedoch in der Morgen- und Abenddämmerung [6]. An regnerischen, nebligen und kühlen Tagen verlässt sie meist erst am Nachmittag ihr Nest und ist infolge zwischen 18 und 21 Uhr häufig außerhalb ihres Baus anzutreffen [4]. Lange Vibrissen, ein relativ flacher Schädel, Proportionsveränderungen von Extremitätenskelett und –muskulatur, ein langer kräftiger Schwanz sowie große Sohlenschwielen und kräftige Füße ermöglichen ihr eine rasche Fortbewegung in Felsspalten. Im Aufwärtsklettern von engen Spalten übertrifft sie sogar die in Sträuchern und Bäumen geschickt kletternde Rötelmaus (Myodes glareolus) [11]. Dies verdankt sie vor allem ihren langen, kräftigen Krallen, welche ihr einen guten Halt bieten. Auch sonst bewegen sich Schneemäuse flinker als andere Wühlmäuse. So können sie sehr schnell laufen und gut springen [4]. Im Gegensatz zu anderen Säugetieren in ihrem Lebensraum hält sie keinen Winterschlaf, sondern ist selbst während der kalten Monate aktiv [1]. Als Anpassung an die ungünstigen Lebensbedingungen besitzt die Schneemaus einen niedrigen Stoffwechselgrundumsatz [4] und passt sie ihre Körpertemperatur der Umgebungstemperatur an: Beträgt diese 10°C – 20°C liegt ihre Körpertemperatur konstant bei 38,1 °C, mit sinkender Außentemperatur sinkt sie jedoch auf bis zu 32,7 °C. Der Aufwand für die Wärmeregulation ist dabei nur halb so groß wie bei der Feldmaus (Microtus arvalis) und der Rötelmaus [11].

Territoriales Verhalten und Reviergröße: Im Sozialverhalten der Schneemäuse dominieren weibliche Tiere das matriarchalisch geprägte System [9]. Es leben Gruppen von rund 20 Individuen in festgelegte Territorien, welche bei adulten Männchen eine Größe von ca. 330 m² und bei Weibchen von ca. 200 m² besitzen [10]. Während sich die Aktionsräume von weiblichen und männlichen Tieren überschneiden, sind die Reviere gleichgeschlechtlicher Artgenossen voneinander getrennt [2]. Innerhalb ihres Streifgebietes benutzen sie Wechsel, die sie häufig frequentieren [3] und auch von kleinen Steinen frei halten [9]. Nach Ende der Fortpflanzungszeit lösen sich die territorialen Grenzen wieder auf und es bilden sich lose Gruppen [2], wobei einige Tiere, vorwiegend Männchen [1], infolge abwandern [2]. Die Jungtiere bleiben bis zum ersten Winter im Territorium des Muttertieres [6]. Weibchen zeigen sich relativ ortstreu, sodass mehrere Generationen in einem engen Umfeld leben [1].

Kommunikation und Orientierung: Kot und Harn werden als Duftmarkierungen verwendet. Die auffälligen Flankendrüsen spielen vermutlich in der innerartlichen Verständigung eine wichtige Rolle [6]. Um sich in den dunklen Felsspalten orientieren zu können, verfügt sie über lange Tasthaare an der Schnauze [1].

Bau: Drei Viertel des Jahres verbringt die Schneemaus unter dem Schnee [4]. Dementsprechend bedeutsam ist ihr unterirdischer Bau, welcher sommerkühl und winterwarm gestaltet ist [9]. Die Anlage der Baue hängt vom Bodensubstrat ab: Bei reinen Fels- oder Blockhabitaten, wie in der Hohen Tatra, können die Tiere keine Gänge graben und leben ausschließlich in Spalten. In vielen Lebensräumen sind die Gesteinsblöcke jedoch von Humus umgeben und die Schneemäuse legen Tunneln an, welche die unterirdischen Schichtfugen und Klüfte verbinden [11]. So kann sie sicher zwischen Fraß-, Kotplatz und Nestkammer wechseln. Der Eingang liegt meist direkt unter Steinen und wird während der Schneeschmelze vor eindringendem Wasser durch einen bis zu 8 cm hohen Erdwall geschützt. Bei einfließendem Wasser verlässt sie ihren Bau und gräbt einen Gang in die Schneeschicht, wobei sie ihr altes Nest in den neuen Bau einträgt. Dieses ist nach der Schneeschmelze als grasig-kugeliges Gebilde sichtbar [4]. Das Nest wird an einem trockenen Standort [11] aus Grashalmen angelegt. Sein Umfang variiert, so dient an warmen Sommertagen nur als dürftige Unterlage, während es bei kalter Witterung rasch an Material gewinnt. Besonders dick werden Wurfnester und Winterkessel gestaltet. Beide stellen gleichmäßig dichte Graskugeln dar, die mit fein zerteilten Grashalmen ausgepolstert sind. Die Nesttemperatur, welche die Schneemaus mit Hilfe ihrer Körpertemperatur erzeugt, liegt konstant bei 26 °C [4].

Fortpflanzung und Population

Die Fortpflanzungszeit beginnt nach der Schneeschmelze und dauert von Mai bis September. 1 – 2 (selten 3) Mal im Jahr bringen Weibchen nach 20 – 22 Tagen Tragzeit 3 - 4 (im Herbst 1 - 2) Junge zur Welt. Als Anpassung an die kühle Gebirgsregion besitzen Neugeborene ein hohes Geburtsgewicht und nehmen rasch an Körpermasse zu (pro Tag bis zu einem Gramm). Da weibliche Tiere unmittelbar nach der Geburt erneut paarungsbereit sind (Post-Partum-Östrus), liegen einzelne Würfe oft nur 3 – 4 Wochen auseinander. Die Jungentwicklung verläuft langsamer als bei anderen Wühlmausarten und die Mutterbindung hält länger an. Dies schafft offenbar die benötigten Vorrausetzungen für den folgenden frühen Winterbeginn. Ab dem 14. Tag erkunden Jungtiere ihre Umgebung außerhalb ihres Nests. Obwohl sie ab dem 16. Tag selbstständig Nahrung zu sich nehmen [4], werden sie bis zum 39. Tag gesäugt [2]. Junge Weibchen pflanzen sich noch im Geburtsjahr fort [4]. In Gebäuden kann in Ausnahmefällen auch eine Fortpflanzung während des Winters beobachtet werden [2].
Die Populationsdichte variiert zwischen 10 Individuen pro Hektar im Frühling und 40 bis 90 I/ha im Herbst [10]. Dichteschwankungen treten im Vergleich zu anderen Wühlmausarten selten auf [9]. Das Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Tieren ist ausgeglichen [6]. Mit einer geringen Anzahl an Nachkommen und einer höheren Überlebensrate entspricht ihre ökologische Fortpflanzungsstrategie nicht wie bei vielen anderen Kleinsäugern dem eines r-Strategen, sondern mehr dem eines k-Strategen [1].

Nahrung

Die Schneemaus ist ein reiner Pflanzenfresser ohne besondere Spezialisierung. Sie ernährt sich vorwiegend von Kräutern, Sauer- und Süßgräsern sowie von Zwergsträuchern, wo sie Triebe, Knollen und Samen verzehrt. Gerne leckt sie aus Blüten den Nektar und Pollen [4]. Daneben frisst sie auch Moos und Flechten [3]. Im Winter sucht sie unter dem Schnee nach grünen Pflanzenteilen von Preiselbeeren, Alpenlattich oder ähnliches [4]. Findet die Schneemaus Nahrung, trägt sie diese zum geschützten Bau [11]. Dort können infolge häufig Halme und Blätter von Alpengräsern und – kräutern, Stängeln von Himbeeren und Weideröschen, Zwiebeln und Knollen von Krokussen vorgefunden werden [4]. Im Winter lagert sie vorwiegend Heu als Nahrungsvorrat ein [3]. Auch in Gefangenschaft gehaltene Tiere legen Vorräte an: Stellt man zum Beispiel frische Zweige von Nadelbäumen in ihr Gehege, klettert die Schneemaus daran hoch und beginnt die Triebe abzubeißen, welche sie anschließend sorgfältig in ihr Nest einträgt [2].

Konkurrenz und Feinde

In ihrem Lebensraum können u. a. folgende Kleinsäugerarten häufig angetroffen werden: die Bergschermaus (Arvicola scherman), Rötelmaus, Waldspitzmaus (Sorex araneus), Alpenspitzmaus (S. alpinus) und Waldmäuse (Apodemus) [4].
Aufgrund ihrer Lebensweise in Felsspalten kann sie sich gut vor eine Reihe von Prädatoren schützen [10]. Hermelin (Mustela erminea) und Mauswiesel (Mustela nivalis) folgen ihr aber gewandt durch schmale Gänge und zählen somit zu ihren größten Fressfeinden [1]. Füchse (Vulpes vulpes), Dachse, (Meles meles), Alpendohlen (Pyrrhocorax graculus), Kolkraben (Corvus corax), Turmfalken (Falco tinnunculus), Uhu (Bubo bubo), Waldkäuze (Strix aluco), Raufußkkäuze (Aegolius funereus) und Sperlingskäuze (Glaucidium passerinum) verzehren ebenfalls gelegentlich Schneemäuse. Die Kreuzotter (Vipera berus) stellt vor allem für Nestjunge eine Gefahr dar [4].

Gefährdung und Schutz

Mit ihrem Verhalten Vorräte anzulegen trägt sie wesentlich zur Verbreitung einiger Pflanzenarten bei [4]. Dies ist mitunter ein Grund, warum die Schneemaus über die Berner Konvention Anhang IV geschützt ist. Obwohl sie entlang des Alpenboden oberhalb der Schneegrenze recht häufig anzutreffen ist [7], sollte angesichts ihrer speziellen Lebensraumbedürfnissen auf vorhandene Vorkommen besonders geachtet werden. Da sie nur wenig bekannt ist und in geringen Dichten lebt, sind Konflikte selten. Selbst in Hütten verursacht sie im Vergleich zu der sich stark reproduzierenden Haumaus (Mus musculus) und dem lauten Siebenschläfer (Glis glis) nur wenig Unmut [10].

Video

[1] Broggi, M. F., Camenisch, D., Fasel, M., Güttinger, R., Hoch, S., Müller, J. P., Niederklopfer, P., & Staub, R. (2011): Die Säugetiere des Fürstentums Lichtenstein. (Mammalia). Reihe: Naturkundliche Forschung im Fürstentum Liechtenstein Band 28 (Hrsg. Regierung des Fürstentums Liechtenstein). Amtlicher Lehrmittelverlag, Vaduz.
[2] Claude, C. (1995): Chionomys nivalis (Martins, 1842). In: Die Säugetiere der Schweiz: Verbreitung, Biologie und Ökologie  (Hrsg.: J. Hausser). 339-343. Birkäuser Verlag, Basel.
[3] Grimmberger, E. (2014): Die Säugetiere Deutschlands. Quelle & Meyer, Wiebelsheim.
[4] Jenrich, J., Löhr, P.-W., & Müller, F. (2010): Kleinsäuger: Körper- und Schädelmerkmale, Ökologie. Beiträge zur Naturkunde in Osthessen (Hrsg. Verein für Naturkunde in Osthessen e.V.). Michael Imhof Verlag, Fulda.
[5] Kraft, R. (2008): Mäuse und Spitzmäuse in Bayern: Verbreitung, Lebensraum, Bestandssituation. Ulmer Verlag, Stuttgart.
[6] Krapp, F. (1982): Microtus nivalis (Martins, 1842) - Schneemaus. In: Handbuch der Säugetiere Europas: Nagetiere II (Hrsg.: J. Niethammer & F. Krapp). 261-283. Aula Verlag, Wiesbaden.
[7] Manni, M., & Müller, J. P. (2002): Nur eine Maus- Das Leben kleiner Säugetiere. Bündner Natur-Museum, Chur.
[8] Mitchell-Jones, A. J., Amori, G., Bogdanowicz, W., Kryštufek, B., Reijnder, P. J. H., Spitzenberger, F., Stubbe, M., Thiessen, J. B. M., Vohralik, V., & Zima, J. (1999): The atlas of European Mammal. Academic Press, London.
[9] Müller, J. P., Jenny, H., Lutz, M., Mühlethaler, E., & Briner, T. (2010): Die Säugetiere Graubündens: Eine Übersicht. Sammlung Bündner Naturmuseum und Desertina Verlag, Chur.
[10] Quéré, J. P., & Le Louarn, H. (2011): Les rongeurs de France: Faunistique et biologie. Editions Quae, Versailles.
[11] Spitzenberger, F. (2001): Die Säugetierfauna Österreichs. Grüne Reihe des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Band 13. Austria Medien Service, Graz.

Autoren: Dr. Christine Blatt & Dr. Stefan Resch (letzte Änderung im Mär. 2017)
Zitiervorschlag: Blatt, C. & Resch, S. (2017): Schneemaus - Chionomys nivalis. In: Internethandbuch über Kleinsäugerarten im mitteleuropäischen Raum: Körpermerkmale, Ökologie und Verbreitung. kleinsaeuger.at, Salzburg.