Echte Mäuse und Ratten - Murinae

Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Ratten- und Mäuseartige; Syn. Echte Mäuse, Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Echte Mäuse und Ratten; Syn. Echt-, Langschwanz-, Altweltmäuse (Murinae)

Ordnung Nagetiere (Rodentia): Die größte Ordnung der Säugetiere umfasst 2.277 Arten. Dies sind 42 Prozent der gesamten Säugetierfauna [4]. Dementsprechend unterschiedlich ist ihre Lebensweise: Unter ihnen befinden sich Bodengeher, Schnellläufer, Hüpfer, Springer, Wühler, Gräber, Schwimmer, Kletterer und Gleitflieger. Ein charakteristisches Merkmal bilden ihre 2 Schneidezähne in Ober- und Unterkiefer mit Dauerwachstum und ihre Backenzähne, welche bei einigen Arten ebenfalls nachwachsen und aus Höckern oder daraus entstandenen Querleisten bestehen. Im Gegensatz zu den Spitzmausartigen (Soricomorpha) handelt sich bei den Nagetieren (Rodentia) vorwiegend um Pflanzenfresser. Die Anzahl der Jungen variiert zwischen 1 - 22 und es befinden sich sowohl Nesthocker (Bsp. Ratten) als auch Nestflüchter (Bsp. Meerschweinchen) unter ihnen. Die Sozialstrukturen sind in der Regel komplex und die Kommunikation mit Pheromonen ausgeprägt [3]. Die Nagetiere sind in 5 weiteren Unterordnungen gegliedert: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha) mit 3 Familien, 61 Gattungen und 307 Arten, Biberverwandte (Castorimorpha) mit 3 Familien, 13 Gattungen und 102 Arten, Mäuseverwandte (Myomorpha) mit 7 Familien, 326 Gattungen und 1569 Arten, Dornschwanzhörnchenverwandte (Anomaluromorpha) mit 2 Familien, 4 Gattungen und 9 Arten und Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha) mit 18 Familien, 77 Gattungen und 290 Arten [4].

Unterordnung Mäuseverwandte (Myomorpha): Es werden 2 Überfamilien unterschieden: Die Dipodoidea mit der Familie der Springmäuse (Dipodidae) und die Ratten- und Mäuseartigen (Muroidea) mit 6 Familien: Stachelbilche (Platacanthomyidae), Blindmäuse (Spalacidae), Maushamster (Calomyscidae), Nesomyidae, Hamster und Wühlmausartige (Cricetidae) und die hier vorgestellten Ratten und Mäuseartigen (Muridae) [4].

Familie Ratten und Mäuseartige (Muridae): Mit 150 Gattungen und 730 Arten stellen Muridae die artenreichste Familie innerhalb der Säugetiere dar. Diese sind in 5 weiteren Unterfamilien, wie den hier präsentierten Echten Mäusen und Ratten mit 226 Gattungen und 561 Arten zusammengefasst [4]. Das häufig verwendete Synonym "Langschwanzmäuse" weist auf ihre charakteristisch lange Schwänze hin. Dieser misst je nach Art zwischen 2/3 bis 3/4 der Körperlänge. Weitere Merkmale sind die vielfältige Ernährung mit der Bevorzugung von Samen und Früchten und das Ausbleiben eines Winterschlafes [5].

Unterfamilie Echte Mäuse und Ratten (Murinae):  Es handelt sich dabei um meist kleine, zum Teil aber auch um große Arten, welche überwiegend dunkel gefärbt sind und große Augen und Ohren besitzen. Einige Arten tragen darüber hinaus ein auffälliges, gestreiftes Fell. Die Schwänze sind lang, beschuppt und wirken nackt. Die Tiere sind in der Regel keine reinen Vegetarier und einige Arten sind sogar Allesfresser [1].

Gattung Waldmäuse (Apodemus): Die Gattung beinhaltet 20 Arten, welche alle mittelgroß sind und durch schwarze Augen und lange Ohren sowie einem langen, nackt wirkenden Schwanz gekennzeichnet sind. Die Tiere können gut klettern und springen. Eine Unterscheidung der Arten ist meist mit Schwierigkeiten verbunden und zum Teil nur mit biochemischen Methoden möglich [1]. Auch die vorgestellten Arten Gelbhalsmaus (Apodemus flavicollis), Waldmaus (A. sylvaticus) und Alpenwaldmaus (A. alpicola) sind nur durch eine Kombination von zur Bestimmung geeigneter Merkmalen zu unterscheiden [2]. Die Brandmaus (A. agrarius) besitzt hingegen einen auffallenden dunklen Strich am Rückenfell, sodass sie gut erkennbar ist [4].

Gattung Zwergmäuse (Micromys): Die Gattung beinhaltet nur eine Art: Die Zwergmaus (Micromys minutus) [4].

Gattung Hausmäuse (Mus): Die Gattung beinhaltet 38 Arten und mehrere Unterarten, welche in 4 Untergattungen, darunter auch die gleichnamige Untergattung Mus mit den hier vorgestellten Hausmäusen (Mus musculus) und Ährenmäusen (Mus spicilegus), zusammengefasst werden [4]. Es handelt sich um mittelgroße Tiere mit relativ langem, nackten Schwanz mit sichtbaren Schuppenringen. Die Backenzähne tragen Wurzeln und die Kauflächen sind mit Höckern (Tuberkel) versehen [1]. Die Hausmaus ist in 5 weiteren Unterarten gegliedert, wobei neben der gleichnamigen Unterart Mus musculus musculus, welche aufgrund ihres Verbreitungsgebiets östliche Hausmaus genannt wird, in Europa auch noch die westliche Hausmaus Mus musculus domesticus vorkommt [4].

Gattung Echte Ratten (Rattus): Die Gattung beinhaltet 66 Arten, darunter auch die hier beschriebenen Wanderratten (Rattus norvegicus) und Hausratten (Rattus rattus), wobei sich nur wenige Arten in der unmittelbaren Nähe des Menschen aufhalten. Die meisten leben in den Wäldern der Tropen, wo sie sich von pflanzlicher und tierischer Kost ernähren. Sie besitzen mehr oder weniger lange, nackt wirkende, runde Schwänze und wie bei den Hausmäusen sind ihre Backenzähne mit Wurzeln ausgestattet [1].

[1] Grimmberger, E., & Rudloff, K. (2009): Atlas der Säugetiere Europas, Nordafrikas und Vorderasiens. Natur und Tier-Verlags GmbH, Münster.
[2] Jenrich, J., Löhr, P.-W., & Müller, F. (2010): Kleinsäuger: Körper- und Schädelmerkmale, Ökologie. Beiträge zur Naturkunde in Osthessen (Hrsg. Verein für Naturkunde in Osthessen e.V.). Michael Imhof Verlag, Fulda.
[3] Storch, V., & Welsch, U. (2004): Systematische Zoologie (6. Auflage). Spektrum akademischer Verlag, Altenburg.
[4] Wilson, D. E., & Reeder, D. M. (2005): Mammal species of the world - A taxonomic and geographic reference: Order Rodentia. (3.Auflage). Johns Hopkins University Press, Baltimore.
[5] Niethammer, J., & Krapp, F. (1978): Nagetiere I. Reihe: Handbuch der Säugetiere Europas Band 1 (Hrsg. J. Niethammer & F. Krapp). Akademische Verlagsgesellschaft, Wiesbaden.