Maulwürfe - Talpidae

Ordnung: Spitzmausartige (Soricomorpha)
Familie: Maulwürfe (Talpidae)
Unterfamilie: Altweltmaulwürfe (Talpinae)

Spitzmausartige (Soricomorpha): Die Ordnung stellt ausgehend von genetischen Untersuchungen eine neue taxonomische Gliederung der früheren Insektenfresser (Eulipotyphla) dar. Demnach zählen heute Maulwürfe (Talpidae), Spitzmäuse (Soricidae) und Schlitzrüssler (Solenodontidae) zur Ordnung der Spitzmausartigen (Soricomorpha) und Igel (Erinaceidae) zur Ordnung der Igelartigen (Erinaceomorpha) [2].

Familie: Maulwürfe (Talpidae) Die Familie der Maulwürfe umfasst 17 Gattungen mit 39 Arten, welche 3 Unterfamilien zugeordnet werden: Amerikanisch-Asiatische Maulwürfe (Scalopinae), Ohrenspitzmaus-Maulwürfe (Uropsilinae) und die bei uns beheimatetet Altweltmaulwürfe (Talpinae) [2]. Gemeinsam ist ihnen ein zylindrische Körperform mit einer nackten, rüsselförmigen Schnauze. In der Regel besitzen sie keine Ohrmuschel und nur sehr kleine Augen, welche manchmal sogar von einer Haut überwachsen sind. Im Gegensatz zu den Spitzmäusen (Soricidae) fressen sie ausschließlich tierische Nahrung (vor allem Insekten, Wirbellose und keine Wirbeltiere) [1].

Unterfamilie: Altweltmaulwürfe (Talpinae) - Stamm Talpini - Gattung Eurasische Maulwürfe (Talpa): Die Unterfamilie der Altweltmaulwürfe wird in weiteren 5 Stämme gegliedert. Zum Stamm der Talpini werden 5 Gattungen, darunter die hier vorgestellte Gattung Eurasische Maulwürfe (Tapla), gezählt. Der Maulwurf (Talpa europea) ist einer der 9 Arten die dieser Gattung zugeordnet sind [2]. Eurasischen Maulwürfen ist ein samtartiges, glänzend schwarzes Fell ohne Haarstrich gemeinsam. Ihr Rüssel und Schwanz ist kurz und Ohrmuscheln fehlen. Ihre Vorderfüße dienen als Grabschaufel und sind daher verbreitert und mit starken Krallen ausgestattet. In ihrem Bau orientieren sie sich vorwiegend mit ihrem Tastsinn sowie mit Hilfe des Geruch- und Hörsinns. Ihre Augen sind vergleichsweise schlecht entwickelt. Wurden die Tiere bis zum 20 Jahrhundert vorwiegend aufgrund ihres Felles gejagt, so stellen ihnen heute vor allem Gärtner nach [1].

[1] Grimmeberger, E., & Rudloff, K. (2009) Atlas der Säugetiere Europas, Nordafrikas und Vorderasiens. Natur und Tier-Verlags GmbH: Münster.
[2] Wilson, D. E., & Reeder, D. M. (2005) Mammal species of the world - A taxonomic and geographic reference: Order Rodentia (3.Auflage). Johns Hopkins University Press: Baltimore.